Handelsakademie

Handelsakademie

Forex (Forex, FX, auch bekannt als Devisenmarkt) ist der größte liquide Finanzmarkt der Welt für den Kauf und Verkauf von Devisen. Die Arbeit von Forex sollte nicht mit dem Kauf und Verkauf von physischer Währung (z. B. bei Reisen ins Ausland) verwechselt werden. Forex-Arbeit basiert auf der Ausnutzung von Wechselkursänderungen im Verhältnis zueinander.

Mit anderen Worten, wenn Unternehmer im Devisenhandel arbeiten, spekulieren sie auf den Wert von Währungen. Das einfachste Beispiel ist das Verhältnis des Euro zum Dollar. In diesem Fall fungiert der Euro als Basiswährung, also wird er zuerst in die Bezeichnung des Währungspaares geschrieben und erst dann wird die notierte Währung geschrieben, in unserem Fall der Dollar. Nehmen wir an, wir kaufen Euro, indem wir den Dollar verkaufen. Wenn aufgrund von Marktschwankungen der Kurs des Euro steigt, können wir von einem Verkauf profitieren. Gleichzeitig hängt der Preis einer Währung in Forex direkt von der Nachfrage danach ab.

Was sind Währungspaare?

Wie bereits erwähnt, wird der Devisenmarkt mit sogenannten „Währungspaaren“ gehandelt. Lassen Sie uns näher auf dieses Konzept eingehen.
Ein Währungspaar ist das Verhältnis der Preise zweier Währungen, die in einem bestimmten Paar auf dem Devisenmarkt enthalten sind.

Das Währungspaar umfasst die Basis- und die notierte Währung.

Die Basiswährung ist die Währung, deren Preis immer in Einheiten der notierten Währung gemessen wird, und die notierte Währung ist daher die Währung, in der der Preis einer Einheit der Basiswährung ausgedrückt wird.

Wenn wir auf das Beispiel des Euro und des Dollars zurückkommen, wird ihr Währungspaar als EUR / USD angezeigt.

Faktoren, von denen der Wechselkurs auf dem Markt abhängt

Schwankungen des Wechselkurses auf dem Devisenmarkt hängen von vielen Faktoren ab, sowohl wirtschaftlichen als auch politischen. Dazu gehören die jedem bekannte Inflation, die Zahlungsbilanz des Landes, der Bankzinssatz, Angebot und Nachfrage von Devisen sowie politische Veränderungen im Land, wie Regierungswechsel, Entscheidungen der Exekutive usw. Nachrichten, die von den Medien veröffentlicht werden, haben auch einen gewissen Einfluss auf die wirtschaftliche Situation auf dem Markt.

Die Hauptmerkmale des Forex-Marktes

Das erste und wichtigste Merkmal des Marktes ist sein dezentralisiertes Gerätesystem. Der Forex-Markt hat keine feste Haupthandelsplattform. Der Handel über Computernetzwerke findet weltweit rund um die Uhr statt. Daraus ergibt sich folgendes Merkmal der Arbeit dieses Devisenmarktes: Forex arbeitet rund um die Uhr, fünf Tage die Woche. Und die Zeit seiner Arbeit ist in bestimmte Sitzungen unterteilt. Grundsätzlich gibt es vier davon, entsprechend den geografischen Besonderheiten des Standorts der Länder. Auf Forex sind sowohl Zentralbanken als auch Großbanken und kleinere, mittelgroße Banken vertreten.

Der Markt verfügt aufgrund großer Handelsvolumina auch über eine hohe Liquidität. Der Zugang zum Devisenhandel ist sehr einfach, auch dank der «Hebelwirkung».

Klassifizierung der Forex-Märkte

Es gibt mehrere Klassifikationen von Forex-Märkten.

Grundsätzlich werden sie nach der Dauer der Transaktionen klassifiziert:

Kassamarkt – Kauf und Verkauf von Währungen erfolgen zum Marktwert, auch bekannt als „Kassakurs“;

Terminmarkt ;

Terminmarkt .

Die letzten beiden Arten von Märkten arbeiten mit einer Währung, für die klar festgelegte Anforderungen gelten, einschließlich fester Kosten pro Währungseinheit.

Je nach Art werden die auf dem Markt durchgeführten Transaktionen unterteilt in:

Konvertierungsvorgänge (5 %)

Spekulativ (95%)

Wie bereits erwähnt, ist der größte Teil davon mit Spekulationsgeschäften besetzt.

Vorteile des Devisenhandels

Lassen Sie uns die Hauptvorteile des Forex-Marktes auflisten:
1. Arbeit rund um die Uhr – Forex ermöglicht es Ihnen, Transaktionen zu jeder Tageszeit abzuschließen, was sehr nützlich ist. Dies erweitert die Möglichkeiten für den Kauf und Verkauf von Währungen.
2. Forex ist der beliebteste Devisenmarkt. Diese Tatsache garantiert eine hohe Marktliquidität.
3. Forex bietet aufgrund der Verwendung von „Leverage“ zahlreiche Handelsmöglichkeiten.
„Leverage“ – ein Mechanismus, der es dem Trader ermöglicht, die Mittel zu verwenden, die über seine eigene Einzahlung hinausgehen. Gleichzeitig sind nur persönliche Einlagen verlustgefährdet.
4. Sie können auch mit einem kleinen und unbedeutenden Anfangskapital in den Devisenmarkt einsteigen. Wir sprechen von 1 Dollar auf dem Konto, was ausreicht, um mit dem Handel zu beginnen. Aber ein solcher Trader kann beim Eröffnen eines Trades auf gewisse Probleme stoßen, selbst wenn er Leverage einsetzt.
5. Hohes Einkommen – dieser Vorteil ist einer der Hauptvorteile des Forex-Marktes. Ein hohes Maß an Kursschwankungen ermöglicht es, gutes Geld zu verdienen, aber es sollte verstanden werden, dass solche Transaktionen auch große Risiken bergen.
6. Fortschrittliches Investitionssystem. Markthändlern wird dank eines entwickelten und effizienten Systems eine breite Palette von Möglichkeiten geboten, ihr Kapital anzulegen.
7. Hoher Schutz. Forex unterliegt einer strengen Regulierung, um die Transaktionen der Händler zu schützen. Der Markt bietet Sicherheitsgarantien, und spezielle Gremien überwachen deren Umsetzung. Für den Fall, dass die Firma einen Fehler nicht verhindern konnte, übernimmt sie die Verantwortung für den Schadensausgleich.

Grundlagen des Devisenhandels

Short- und Long-Positionen.
Eine Short-Position ist ein Trade, der einen Gewinn erzielt, wenn der Wechselkurs fällt. Es wird «short» genannt, weil bei dieser Transaktion der Gewinn durch den Kursverfall der Währung erzielt wird, der im Gegensatz zum Wachstum viel schneller erfolgt. Solche Trades werden oft als „Short Trades“ bezeichnet.

Long-Positionen sind ein Long-Trade.
Bei einer solchen Aktie wird der Gewinn aus der Aufwertung des Wechselkurses erwartet. Die Transaktion beinhaltet den Kauf einer Währung mit der Erwartung einer Preissteigerung und deren anschließenden Verkauf zu einem höheren Preis. Diese Trades sind im Vergleich zu Short-Positionen mit weniger Risiko gefüllt.

Gewinnspanne.
Margin sind Mittel, die an einen Makler überwiesen werden, um zum Zeitpunkt eines Darlehens Versicherungssicherheit zu bieten. Es ist das Hauptelement des Hebelmechanismus. Bei der Kreditvergabe sind Sie verpflichtet, eine Marge einzuhalten, die oft durch die Zinsen des Kredits bestimmt wird. Bei Verwendung von Hebelwirkung kann der Prozentsatz des Darlehens 1 % betragen.

Viele.
Ein Lot ist der Währungsbetrag, der während des Handels in einer Position dargestellt wird. Das Los hat unterschiedliche Volumina. Es gibt: Lots (100.000 Einheiten \ 1 Lot), Mini-Lots (10.000 Einheiten \ 0,1 Lot), Mikro-Lots (1000 Einheiten \ 0,01 Lot) usw.

Handelsstrategie

Eine Handelsstrategie ist ein von einem Händler erdachtes Handelsmodell. Es zeigt die Ein- und Ausstiegspunkte für den Kauf an. Es gibt verschiedene Handelsstrategien:

Tagestrend
Tagestrend ist eine Strategie, die auf dem Kauf und Verkauf von Bargeld, Vermögenswerten und Aktien basiert, bei der dieses Finanzinstrument am selben Tag gekauft und verkauft wird. Der Besitz wertvoller Vermögenswerte kann von einigen Sekunden bis zu mehreren Stunden dauern. Beim Handel mit dieser Strategie ist eine ständige Überwachung der Preisschwankungen erforderlich. Schließlich ist die Essenz des Daytradings ein gut gewählter Moment für den Kauf und Verkauf.
Daher ist diese Art von Strategie nicht sehr geeignet für diejenigen, die sich nicht vollständig dem Devisenmarkt widmen können.

Die folgenden Arten von Daytrading sind
ausgezeichnet:
Scalping ist eine der Strategien spekulativer Operationen, deren Merkmale sind:
— schnelle Geschäfte — in der Realität der modernen Welt dauern sie manchmal Sekundenbruchteile;
— Abschluss der Transaktion mit Erhalt des ersten Gewinns.

Der Zweck solcher Trades besteht normalerweise darin, von kleinen Kursschwankungen zu profitieren. Eine solche Strategie beinhaltet in der Regel viele kleine Trades, die den ganzen Tag über ausgeführt werden. Diese Strategie kann sehr profitabel sein, wenn die Situation gut gewählt ist, aber sie ist auch mit einem großen Risiko verbunden, denn bei solchen Transaktionen, die schnelles und umsichtiges Verhalten erfordern, können Verzögerungen oder Unaufmerksamkeiten enorme Verluste bringen.

Handeln mit dem Trend
Mit dieser Art von Strategie versucht der Händler, von den Trendbewegungen des Marktes zu profitieren, indem er die Risiken richtig abwägt. Einfach ausgedrückt, wenn Sie dieser Strategie folgen, können Sie die Regelmäßigkeit des Anstiegs und Abfalls von Währungskursen verfolgen. Meistens ist ein solcher Umstand mit dem menschlichen Faktor und der unveränderlichen menschlichen Natur verbunden, die Menschen aufgrund des Wunsches nach Gewinn oder im Gegenteil aus Angst, ihren Gewinn zu verlieren, zu bestimmten Handlungen drängt. Das Ziel eines Traders, der nach einer solchen Strategie handelt, ist es, Trends rechtzeitig zu erkennen und damit Geld zu verdienen. Dies erfordert jedoch Handelserfahrung.

Um einen Trend zu identifizieren, können auch bestimmte Indikatoren verwendet werden, mit denen Sie ein Muster in Preisänderungen verfolgen können. Folgende Indikatoren werden unterschieden: «Moving Average» (eine Linie, die den Verlauf der Preisschwankungen über einen bestimmten Zeitraum widerspiegelt), ein Average Direction Index (spiegelt die Stärke eines Trends wider) und ein Relative Strength Index (spiegelt die Geschwindigkeit von Änderung der Preisrichtung). Sie werden weiter unten ausführlicher besprochen.

Handel mit den Nachrichten
Viele Nachrichten aus der Welt der Politik, der Geopolitik und der Finanzpolitik der Staaten spiegeln sich im Devisenmarkt wider. Das Wesen des Nachrichtenhandels besteht darin, dass ein Händler geeignete Nachrichten findet, die zu Veränderungen auf dem Devisenmarkt führen, und sich an die vorhergesagten Schwankungen anpasst und ein Geschäft abschließt. Wie alle anderen Strategien ist diese Art des Handels sehr riskant, aber unter den besten Umständen können die Einnahmen aus einem solchen Handel enorm sein. Diese Strategie spiegelt die Auswirkungen der Weltnachrichten auf die Preise von Währungen wider, und das Ziel der Händler ist es, damit Geld zu verdienen. Üblicherweise beginnt ein erfolgreicher Handel mit dem Moment, in dem der Einfluss des einen oder anderen Ereignisses auf den Währungsumtausch stattfindet, und endet mit den ersten Anzeichen einer Umkehrbewegung.

Positionaler Handel
Dieser Typ ist ein Handel, bei dem ein Geschäft aufgrund der Aktivitäten von Händlern lange offen bleibt. Dieser Zeitraum kann sich über mehrere Monate und manchmal sogar Jahre erstrecken. All dies geschieht mit dem Ziel, aus dem Zwischentrend Kapital zu schlagen. Händler verlassen sich auf makroökonomische Faktoren, um solche Trends zu erkennen. Obwohl die Preisbewegung für Positionstrader keine so große Rolle spielt, müssen sie dennoch den Markteintritt und -austritt planen und an einer Strategie arbeiten, die es ihnen ermöglicht, das Risiko zu steuern.

Range-Trading
Range-Trading ist eine Forex-Handelsstrategie, bei der nach überkauften und überverkauften Zonen gesucht wird. In diesem Fall verkauft oder kauft der Händler Währung, wenn der Preis eine bestimmte Zone erreicht. Diese Strategie ist besonders effektiv bei direktionalen Marktbewegungen.

Range-Trading
Im Gegensatz zu Anfängern, für die das Forex trading die beste Option ist, können erfahrene Trader von Kursumkehrungen profitieren.
Der Forex-Markt ist durch die Verwendung von Umkehrhandelsstrategien gekennzeichnet.
Ein Beispiel ist die Preisaktions-Umkehrstrategie, die ein System aus zwei Elementen ist. Das Funktionsprinzip dieses Systems basiert auf einer Kombination von Candlestick-Mustern von Unterstützungs- und Widerstandsniveaus, auf denen sie gebildet werden.
Die beliebtesten Umkehrmuster sind Pin Bar und Outside Bar.

Ankerpunkte:
Ankerpunkte (Pivot-Punkte) oder Pivot-Punkte ermöglichen es Ihnen, die Schlüsselniveaus zu bestimmen, auf die der Preis reagieren kann. Gleichzeitig zeigt der Indikator potenzielle Unterstützungs- oder Widerstandsniveaus an. Der Preis, bei dem sich der Pivotpunkt befindet, wird auf der Grundlage von Daten aus früheren Perioden berechnet.

Breakout-Handel
Ein Ausbruch ist ein Kursausbruch über ein bestimmtes Unterstützungs- oder Widerstandsniveau mit einer Volumenzunahme.
Diese Art des Handels wird von Händlern verwendet, um eine Position in der Anfangsphase eines Trends zu eröffnen. Eine solche Strategie kann der Ausgangspunkt für große Preisbewegungen und eine Ausweitung der Volatilität sein und birgt, wenn sie richtig durchgeführt wird, ein vertretbares Risiko.
Bei dieser Handelsform geht ein Trader eine Long-Position ein, nachdem der Preis das Widerstandsniveau überschritten hat, oder eine Short-Position, wenn der Preis unter das Unterstützungsniveau fällt.
Sobald der Preis die Grenzen durchbricht, steigt die Volatilität und der Preis bewegt sich normalerweise in Richtung des Ausbruchs, der in den meisten Fällen der Beginn von Preistrends ist.

Indikatoren der technischen Analyse

Technische Devisenindikatoren sind ein wesentlicher Bestandteil der technischen Analyse. Sie spielen eine wichtige Rolle, indem sie dem Händler helfen, die Bewegung des Marktes zu bestimmen.
Zu diesen Indikatoren gehören:

Oszillator Forex
Der Name des Oszillators stammt vom lateinischen Wort oscillo – «swing». In der technischen Analyse ist es ein mathematischer Ausdruck der Preisbewegungsrate im Laufe der Zeit. Dieser Indikator arbeitet im Bereich von 0 bis 100.

Die Grundkonzepte, die Sie kennen müssen, wenn Sie mit Oszillatoren arbeiten, sind der Status „überkauft“ und „überverkauft“ des Marktes. Der Markt gilt als überkauft, wenn der Preis seine obere Position einnimmt und ein weiterer Anstieg kaum möglich ist. Ein überverkaufter Markt hingegen nimmt die niedrigste Preisposition ein.

Gleitender Durchschnitt
Der gleitende Durchschnitt ist die älteste Analysemethode. Es basiert auf der Anwendung eines Durchschnittspreises über einen bestimmten Zeitraum. In Fällen, in denen der Preis das Niveau des gleitenden Durchschnitts übersteigt, sind die Erwartungen der Anleger höher und der Markt weist dementsprechend einen Aufwärtstrend auf. Ist der Preis niedriger, dann werden auch die Erwartungen unterschätzt.

Dabei wird folgende Einteilung des gleitenden Durchschnitts unterschieden:
1. SMA (einfacher gleitender Durchschnitt) — dieses Formular zeigt das arithmetische durchschnittliche Preisniveau für einen bestimmten Zeitraum an;
2. EMA — gleitender Durchschnitt mit exponentieller Glättung;
3. VMA oder volumenabhängiger gleitender Durchschnitt, der dadurch gekennzeichnet ist, dass nicht nur die Werte der Indikatoren, sondern auch deren Gewichtung berücksichtigt werden.

Sehr oft wird ein gleitender Durchschnitt für einen Preis bestimmt, indem seine Dynamik und sein Preisverhalten verglichen werden. Das heißt, wenn der Preis das Niveau des gleitenden Durchschnitts übersteigt, ist dies eine günstige Situation für den Kauf, aber wenn er niedriger ist, ist dies ein Signal zum Verkauf.

Relative Strength Index.
Der Relative Strength Index (RSI) ist ein Oszillator, der dem Preis folgt. Seine Werte reichen von 0 bis 100. Dieser technische Indikator wurde von W. Wilder entwickelt, der glaubte, dass der optimalste Wert für den Oszillator RSI = 14 ist.
Der RSI misst das Niveau des aktuellen Preises im Verhältnis zu früheren Niveaus.
Das überverkaufte Niveau, das ein Kaufsignal darstellt, liegt für den RSI bei 30 und das überkaufte Niveau bei 70.

MACD.
MACD (Moving Average Convergence / Divergence) ist ein Trendindikator, der die Beziehung zwischen zwei gleitenden Preisdurchschnitten anzeigt. Dieser Indikator wurde in den 1970er Jahren von D. Appel entwickelt und gilt als einer der besten Indikatoren zur Bestimmung der Trendrichtung. Sie schwankt gegen Null. Wenn der Indikator über dem Nullniveau liegt, ist der Trend aufwärts gerichtet, was zu seinem Kauf beiträgt, und umgekehrt: Ein Niveau unter Null zeigt die Notwendigkeit zum Verkauf an.

Forex-Marktanalysemethoden

Der Forex-Währungsumtausch ist ein sehr unberechenbares Finanzinstitut, in dessen Zusammenhang die Methoden zur Analyse dieses Marktes, die darauf abzielen, Preisänderungen in der Zukunft vorherzusagen, von besonderer Bedeutung sind.

Schauen wir uns jede der derzeit existierenden Analysemethoden genauer an:

Fundamentale Analyse – diese Methode stellt sich als Hauptaufgabe der Analyse der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Situation in den Ländern, deren Währung auf dem Markt angeboten wird.
Die Fundamentalanalyse prognostiziert, wie sich bestimmte Änderungen in Politik und Wirtschaft auf den Wechselkurs auswirken werden.
Es ist zu beachten, dass Trader bei der Anwendung dieser Methode nicht nur makroökonomische, sondern auch mikroökonomische Indikatoren sowie einige geopolitische Daten berücksichtigen.

Technische Analyse — Als Hauptprognosemethode werden grafische Modelle verwendet, die alle Daten über die aktuelle Marktsituation enthalten. Und da der Markt ein „Gedächtnis“ hat, können die verfügbaren Daten verwendet werden, um vorherzusagen, welche Preisänderungen in der Zukunft zu erwarten sind.

Stimmungsanalyse oder Stimmungsanalyse – das heißt, die Hauptrolle für diese Form spielt die Berücksichtigung und Analyse der bestehenden Marktstimmung, von der zukünftige Änderungen der Nachfrage nach einer bestimmten Währung direkt abhängen.